Herzlich Willkommen

Imkerverein und  Lehrbienenstand Donauries

Anfahrt Am Bahnhof 5

86653 Monheim

 

Treffpunkt für jeden, der Interesse und Freude daran hat in seiner Freizeit interessantes über Bienen und Blüten zu erfahren und sich dazu auszutauschen. 

Jeden ersten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr findet  im Lehrbienenstand ein IMKERTREFFEN mit Erfahrungsaustausch und interessanten Vorträgen rund um die Imkerei statt.




klick--> Jahresprogramm 2016 

Weiterer Termin der Kreisimker zur Weitergabe: Örtlichkeit hat sich geändert !!!

Eine kostenlose  Honigschulung mit Zertifikat (nötig für das Vermarkten im DIB Glas) findet am

10. Dezember 2016 um 17:30 Uhr

im Schützenheim in Monheim ("neben" dem Lehrbienenstand, also ganz hinten am Parkplatz) statt.

Anschrift: Am Bahnhof 13


Referentin: Susanne Frunder, Bayerische Honigobfrau. 

Die Schulung dauert 4 Stunden. Jeder kann ohne Anmeldung kommen.

Bitte teilt es vor allem auch den Neuimkern mit, die noch nicht im Verein sind.

Anmerkung der Kreisimker: Es wäre schön, wenn die Paten und Vorsitzenden ihre Anfänger begleiten würden.


Nächstes Treffen Imkerverein Monheim:

Donnerstag, 2. Februar 2017 im Lehrbienenstand ab 19 Uhr

Das Jahresprogramm für 2017 wird ab spätestens Mitte Januar eingestellt.


Wir wünschen allen unseren Mitgliedern frohe und besinnliche Weihnachtstage.


Die Landschaft und die Landwirtschaft  braucht die Bienen, die Bienen brauchen vielfältige Landschaft und vielfältige Landwirtschaft.

Honig kann importiert werden, Bestäubung nicht.

 


***Mit Bienen blüht das Leben***

Ein Bienenvolk ist eine der wunderbarsten Arten der Natur, 

Materie und Energie in Raum und Zeit perfekt zu organisieren.

Michel Colett 



Wir halten Bienen weil es so wunderbar ist mit ihnen  !!!

 

 

Die Bestäubung durch Insekten ist auch wirtschaftlich eine echte Größe.

Um das nachzuvollziehen, reichen  schon ein paar  Zahlen :

Der jährliche Beitrag der Bestäubung wird in Deutschland auf 2,5 Milliarden Euro geschätzt.


Umgerechnet auf die Fläche des Landkreises Donauries mit 1274 Quadratkilometer bedeutet es das die Bestäuber hier

mehr als 7 Millionen  Euro Leisten oder ca. 50 Euro pro Person.

 

Und das für "umsonst".